Wochenspiegel-Kolumne: Tierschutz statt Tierzucht!

Saarbrücken, den 18.06.2015

Die Folgen der Völklinger Fischzucht sind bekannt, besonders die Millionenverluste staatlicher Einrichtungen und der massive überregionale Imageschaden. Ein Paradebeispiel für Steuerverschwendung und dafür, wie ungeeignet der Staat als Unternehmer ist. Dabei haben Kommunen genügend Aufgaben, um die sie sich kümmern sollten: Bildung und Kultur, Bäder, Straßen, ÖPNV, Friedhöfe, „Daseinsvorsorge“ also. Diese Punkte sind uns bekannt, wir streiten darüber und sind uns ihrer Bedeutung bewusst.

Wochenspiegel-Kolumne: Wieviel Leichtathletik braucht / will Saarbrücken?

Saarbrücken, den 11.06.2015

Mit dieser Frage muss sich wohl demnächst unser Saarbrücker Stadtrat auseinandersetzen, wenn es darum geht über den Bebauungsplan für das Therapie- und Gesundheitszentrum am Kieselhumes zu entscheiden. In der Nachbarschaft wird dieses Thema im Moment heiß diskutiert. Das Gelände um das es geht ist ein aktuell nicht genutzter Teil des Sportplatzes. Nur können wir für die Zukunft auf eine sportliche Nutzung verzichten? Wie sieht es in Saarbrücken aus?

Freie Demokraten sorgen sich um Zukunft des Leichtathletiksports im Saarland

Saarbrücken, den 08.06.2015

Wie aus Berichten der Presse zu entnehmen war, planen der SV Saar 05 und das Leichtathletik Zentrum (LAZ) Saarbrücken die Gründung eines eigenen Vereins zum Erhalt der Sportfläche auf dem Kieselhumes. Nach den derzeitigen Planungen der Saarbrücker Stadtverwaltung soll auf dem teilweise brach liegenden Gelände ein Sport- und Therapiezentrum errichtet werden.

Wochenspiegel-Kolumne: Kita-Gebühren erstatten!

Saarbrücken, den 04.06.2015

Anderswo werden Elternbeiträge zurückerstattet, die sie während des Erzieherstreiks gezahlt haben, in Saarbrücken steht eine Entscheidung noch aus. Die Verwaltung bezweifelte sogar, ob die Landeshauptstadt die Beiträge wegen „kommunalaufsichtsrechtlichen Vorgaben und den Vorschriften des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes“ überhaupt zurückzahlen dürfe. Das Innenministerium hat nun entschieden, dass Saarbrücken die Beiträge zurückerstatten darf.

FDP-Fraktion: Eltern entlasten und Kita-Satzung ändern!

Freie Demokraten fordern Rückerstattung der Kita-Beiträge und Änderung der Benutzungssatzung für die Kindertageseinrichtungen

Saarbrücken, den 01.06.2015

Die Freien Demokraten im Stadtrat der Landeshauptstadt Saarbrücken unterstützen den Wunsch der vom Streik betroffenen Eltern auf eine Rückerstattung der während des Streiks gezahlten Kita-Beiträge. „Die Eltern haben vielleicht keinen rechtlichen, aber sicher einen moralischen Anspruch hierauf. Gebühren werden im Gegensatz zu Steuern nur bei tatsächlicher Inanspruchnahme fällig.

Wochenspiegel-Kolumne: Mario Barth deckt auf!

Saarbrücken, 28.05.2015

Ich weiß nicht, ob Sie die Sendung „Marion Barth deckt auf“ kennen oder schon gesehen haben? In dieser Sendung beschäftigt sich Mario Barth quer durch Deutschland mit Fehlplanungen und Steuerverschwendungen der öffentlichen Hand. Am 20.05.2015 wurde unserem schönen Saarland ein extra großer Beitrag gewidmet mit den Projekten Völklinger Fischzucht, Gondwana Praehistorium, 4. Pavillon der Modernen Galerie und dem geplanten Saarbrücker Stadtmitte-Tunnel.

Wochenspiegel-Kolumne: German Mut“ statt „German Angst“

Saarbrücken, den 21.05.2015

Mit dem Begriff der „German Angst“ beschreibt man im Englischen das für Deutsche als typisch empfundene Zögern und Zaudern, die Dinge auch mal selbst in die Hand zu nehmen oder Risiken einzugehen. Bei unserem Bundesparteitag haben wir Freie Demokraten vergangene Woche das Motto „German Mut“ gewählt. In einem Staat, der seine Bürger mit Verboten, Steuern und Abgaben zu erziehen versucht, wollen wir einen anderen Weg gehen und den Menschen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen, Mut machen.

Wochenspiegel-Kolumne: Autofreie Stadt? Nein danke…

Saarbrücken, den 07.05.2015

Die Landeshauptstadt stellt aktuell ihren Lärmaktionsplan vor. Ein Baustein hierbei sind scheinbar neue Tempolimits. Andere Stadtratskollegen fordern gar aus Saarbrücken eine autofreie Stadt zu machen und das Zentrum vom PKW-Verkehr komplett abzukoppeln. Ist sicher gut gemeint, wäre aber für unsere Stadt gefährlich. Wir sollten Pendler und Besucher nicht als Gefahr, sondern als Chance für die Entwicklung unserer Stadt und den hiesigen Einzelhandel erkennen.